"Der Segelflug"

Liebe Sportfreunde,

das gemeinsame Fluglager mit den Segelfliegern des "Vereins für Luftfahrt Mönchengladbach" ist erfolgreich zu Ende gegangen. Auch wenn ich mir mehr Beteiligung unserer Flugschüler gewünscht hätte.

Wärend dieser Zeit haben wir unseren Blanik D-2228 nach Russland verkauft. Er ist gut in Moskau angekommen und wartet nun darauf nach der russischen Zulassung wieder in die Luft zu kommen. Schön das der Blanik weiter (zum Fliegen) genutzt wird.

Olaf

Ps: Da es so wenig Gedichte über den Segelflug gibt, habe ich mal eins geschrieben:

 

Der Segelflug

 

Es gab mal eine Zeit,

Da war der Mensch

Noch nicht soweit.

 

Doch drängt es ihm

Ohne zu ruhn,

Es den Vögeln gleichzutun.

 

Auf einen Berg bei Berlin,

Dann in der Röhn,

Konnte man des Menschen

Erste Flugversuche sehen.

 

Aus Leinen, Holz und Rohren

Ward der Segelflug geboren.

 

Fortan sah man

Über des Himmels Weiten

Erst ein paar, dann hunderte

Von Menschen gleiten.

 

Vom Virus Fliegen angetrieben

Ward manch Erfolg

Mit Blut geschrieben.

 

Trotz Propeller und Turbine

Liebt man, gerad in diesen Zeiten,

In Stille Antriebslos dahinzugleiten.

 

Segelflieger kennen keine Grenzen,

Weder in der Flugmechanik,

Noch in den Naturgesetzen.

 

Desshalb wirds uns eines Tags gelingen,

nur aus der Kraft der Sonne

Unseren Planeten zu umringen.

 

Olaf Löhrke

 

Salzwedel im August 2014

 

Zurück